Monatliche Archive: März 2013


Ostern 2013

Donnerstag vor Ostern hatte ich schon Urlaub, Jenny musste vormittags noch arbeiten. Den Vormittag habe ich dann genutzt um einmal das Auto sauber zu machen, und vor allem um in Ruhe das Auto zu packen. So gegen 14:30Uhr sind wir dann losgefahren. Als Hörbuch haben wir auf der Hinfahrt „Die Insel der besonderen Kinder“ gehört. Sehr interessant, auch wenn wir das Ende noch nicht gehört haben. Die Fahrt selber war ereignislos, gegen Mitternacht waren wir da. Das Haus war diesmal nicht vorgeheizt, es war also saukalt. Draußen -9° und drinnen um 0°. Nasen sind unpraktisch, jedenfalls bei der Kälte. Beim schlafen sind die eingefroren. Diesmal haben wir abends auch nicht mehr ausgepackt, auch das Wasser haben wir ausgelassen. Nur einen Ofen angemacht.
Freitag morgens erstmal ausgepackt. Dann alle Öfen angemacht. Für die Küche hatte ich einen neuen Wasserhahn besorgt. Den habe ich schnell eingebaut und dann das Wasser angemacht. Aber, es wäre ja auch zu schön gewesen, kein Wasser da. Wahrscheinlich eingefrorene Hauptleitung. Im Haus selber war alles in Ordnung. Nun gut, da es sich nicht ändern lässt sind wir dann nach Oskarshamn einkaufen gefahren. Wasser haben wir von unserem Nachbarn geholt. Ich habe dann unter das Haus (man kommt drunter!) einen Heizlüfter gestellt, um die Leitung aufzutauen. Hat aber erstmal auch nichts genützt. Haben wir die Zeit halt genutzt um ein Spiel zu spielen.
Samstag morgen, erstmal Wasser testen. Aber nein, geht immer noch nicht. In der Küche habe ich dann das Loch im Schornstein für den Küchenofen zu gemauert. Der Ofen ist knapp 200kg schwer, zu zweit also etwas kompliziert zu bewegen. Zumal der noch auf einen Fuß gestellt werden musste. Im Badezimmer habe ich dann die Decke gemalt. Da noch genug Farbe über war, habe ich gleich den Flur gestrichen. Abends dann testweise mal den Küchenfeen angemacht. Beeindruckend, wie viel Hitze in 2, 3 Holzscheiten steckt. Damit wird der Ofen über 250°C heiß, hat ein Thermometer vorne an der Backofenklappe. War auch alles dicht, wenn wir schon kein Wasser haben, warm ist es hier. Draußen ist es nachts fast -10°C und tags knapp 4°C. Drinnen haben wir kuschelige 23°C.
Sonntag sind wir morgens schnell einkaufen gefahren. Selbst Ostersonntag haben alle Geschäfte auf. Haben eine (hoffentlich) leckere Torte für Laras Geburtstag morgen gekauft. Eine Drottnigstårta, oder auf deutsch Königintorte. Im Baumarkt vorsichtshalber einen 25l Kanister geholt. Und wieder ab nach Hause. Die Gegend sieht zugeschneit einfach wunderschön aus. Teils komplett zugeschneit, teils schon schneefrei. Sind noch zum Badesee gefahren, dort ist ein Wasserhahn. Wollten mal testen, ob wir den Kanister voll machen können. Geht aber logischerweise nicht. Auf dem See waren Autospuren. Konnte mir das aber dann doch verkneifen, aber wir sind kurz zu Fuß raufgegangen. Muss das morgen mal fotografieren. Zu Hause dann das Wasser getestet. Hurra, es geht. Es gibt doch nichts besseres als fließendes Wasser. Am Nachmittag haben wir den Holzschuppen aufgeräumt. Müll raus, die Holzscheite gestapelt und die Stämme nach draußen, die will ich noch sägen und hacken.
Montag wurde Geburtstag gefeiert. Auch ein wenig gearbeitet, aber nicht viel. Nur den Flur gemalt. Sind noch mal zum See gefahren, und diesmal ein wenig weiter rauf gegangen. Ein paar schöne Fotos sind dabei auch entstanden. Danach sind wir den Skiweg abgelaufen. Und dann gab es die Torte.
Dienstag fing eigentlich gut an. Jenny hat das Badezimmer tapeziert. Ich bin raus und wollte Holz sägen. Aber die Säge ist kaputt, der Starter ist gerissen. Blödes Ding, kommt davon wenn man billiges Werkzeug kauft. Dann habe ich beschlossen mich mal um den Abfluss im Haus zu kümmern. In der Dusche blubbert es und wirklich gut läuft das Wasser nicht ab. Hatte mir zum Reinigen der Rohre einen speziellen Schlauch für den Hochdruckreiniger geholt. Aber wirklich weit bin ich damit nicht gekommen. Also ab unter das Haus und Stück für Stück die Rohre absuchen. Nach einigen Stunden habe ich dann am Ende eine Verstopfung entdeckt, besser gesagt war es so zu, dass man nicht mal mit einem stabilen Draht durch kam. Wie ist da überhaupt Wasser durchgekommen? Keine Ahnung. Das KG-Rohr geht in ein Steinzeugrohr über. Festzemenziert. Habe das aufschlagen wollen, und (war ja klar) dabei das Steinzeugrohr zerbrochen. Um überhaupt daran zu kommen haben wir vorher in der Küche Teile vom Fußboden rausgerissen und einen Zugang geschaffen (teilweise sind nur 30-40cm Platz unterm Haus, da komme ich nicht durch). Damit war die Laune erstmal im Keller. Kein Abfluss und dazu noch den Fußboden zerstört.
Mittwoch dann wieder unter das Haus. Habe beschlossen, dass Steinzeugrohr komplett rauszureißen und durch ein KG-Rohr zu ersetzen. Einmal kurz an dem Rohr gezogen, und oh Wunder das ist ja gar nicht fest. Damit war dann auch das Problem klar. Das Steinzeugrohr geht in ein Betonrohr über. Das Betonrohr war gebrochen. Zum Glück war das Betonrohr nicht lang, und man konnte es rausziehen. Nun gut, also schnell nach Okarshamn ein Rohr besorgt und eingebaut. Das Einbauen dauerte dann doch länger als gedacht, da, nun ja, bei dem bisschen Platz unter dem Haus ist es nicht ganz einfach die Rohre ineinander zu schieben. Selbst mit Spülmittel als Gleitmittel. Aber jetzt geht wieder alles. Fast. Da daneben, besser gesagt drüber, die Kaltwasserleitung zur Küche und zum Außenhahn lang läuft und die ist auch irgendwo defekt. Jedenfalls tropft da Wasser. Aber das werde ich erst im Sommer reparieren. Der Außenhahn kommt weg, braucht eh keiner und die Leitung zur Küche musste so oder so neu gemacht werden.
Donnerstag haben wir nicht viel gemacht. Ich habe die Leckstelle im Dach repariert. Ob es funktioniert wird sich zeigen. Dann weiter aufgeräumt, gespielt. Und abends gegrillt. Ist schon irgendwie merkwürdig, überall liegt noch dick Schnee und wir grillen. Das Wetter ist weiterhin Traumhaft. Nachts immer noch fast -10°C und tagsüber um 6°C. Ist in der Sonne aber sehr gut auszuhalten. Im Wohnzimmer wo nachmittags die Sonne rein scheint ist es teilweise kaum auszuhalten, so warm ist.
Freitag war dann auch wieder ein sehr ruhiger Tag. Habe die Decke im Badezimmer ein zweites mal gemalt. Damit müssen wir im Sommer nur noch die Wändet streichen, und dann ist der Raum auch fertig. Dann draußen noch ein wenig den Garten aufgeräumt und dann war schon Mittag. Heute gab es mal Pizza aus dem Supermarkt. Die haben frische ungebackene Pizza, kenne ich aus Deutschland so nicht. 4 Minuten bei 275°C, also ab in den Küchenofen. Mit ein wenig Holz haben wir dann tatsächlich zum Schluss die 300°C geknackt, ist schon beeindruckend. Nachmittags gelesen, gespielt, nichts getan. Morgen geht es wieder zurück. Wir fahren lieber Samstag, dann haben wir noch den Sonntag zum entspannen. Außerdem ist eine unserer Katzen verschwunden, hoffentlich finden wir sie noch.


Ostern 2013 Vorbereitungen

Bald geht es wieder nach oben. 1 1/2 Wochen zu Ostern ab nach Schweden. Diesmal wird das eher ein Arbeitsurlaub werden. Die ToDo-Liste ist lang:

  • Dach beim Vorbau abdichten
  • Herd (Holzofen) in der Küche anschließen
  • Holz sägen/hacken und den Schuppen aufräumen
  • Badezimmer Decke malen
  • Badezimmer tapezieren
  • Geburtstag feien 😉

Könnte eng werden. Mal schauen, ob wir für den letzten Punkt Zeit finden.
Neben dem Geburtstag ist das Dach am wichtigsten, da es dort zu Weihnachten schon durchgetropft hat. Habe mir für ein Provisorium von MEM spezielle Dichtmittel besorgt. Bin gespannt, ob das funktioniert.
Ansonsten versuche ich gerade einen festen Internetanschluss für das Haus zu beantragen. In Schweden ist vieles einfacher als in Deutschland, vor allem kann fast alles per Internet abgeschlossen werden. Tja, das gilt aber nur für echte Schweden. Ein echter Schwede (egal welcher Herkunft) ist man erst dann, wenn man eine Personennummer hat. Ohne die geht in Schweden fast gar nichts.
Internet suche ich, weil ich das Haus fernsteuern und überwachen möchte. Es gibt mittlerweile ziemlich geniale Sachen dafür. Habe z.B. das hier entdeckt: FS20 – Hausautomatisierung Das finde ich schon ziemlich reizvoll. Vor allem um die Heizungen zu steuern, Temperatur zu überwachen und evtl. eine WebCam dranzuhängen.

Nachtrag 18.03.2013:
So, Internet ist beantragt. Das ging dann doch deutlich einfacher. Anscheinend gibt es so viele Nicht-Schweden, dass es doch tatsächlich Antragsformulare dafür in englisch gibt. Es ist aber immer wieder peinlich zu sehen (besser zu lesen) wie gut die Schweden englisch schreiben/reden. Da bricht man sich einen ab um eine kurze Mail zu verfassen, und die antworten in Minutenschnelle in einem perfekten englisch.
Eine erste Webcam ist auch schon geordert. Mal schauen, wie die Bildqualität ist. Wenn das passt, kommt schon mal eine Kamera in das Esszimmer.
Nachtrag 19.03.2013:
Kamera ist da. Sieht gar nicht mal so schlecht aus. Wahrscheinlich werden wir die erstmal in die Küche hängen. Dort ist ja noch eine Leckstelle die ich dicht machen will. Das Ergebnis kann ich dann per Kamera überwachen. Als nächstes kommt dann eine Kamera für den Garten dran.