Monatliche Archive: August 2017


Sommer 2017

So, nun ist endlich Sommerurlaub. In Schleswig-Holstein sind die Ferien dieses Jahr sehr spät, so dass wir erst im September wieder zu Hause sind. Da bislang der Sommer ab nicht soo toll ist, vielleicht haben wir ja Glück.
Die Fahrt war diesmal eher schlecht. Ich hatte morgens schon Kopfschmerzen, und so konnte ich nur die erste Hälfte fahren. Und es waren viele Staus und Unfälle, das haben wir so noch nicht erlebt. Knapp eine Stunde haben wir dadurch verloren. Dafür war das Wetter viel besser als vorhergesagt. Zwar am Anfang Regen, aber ansonsten fast überall trocken. Und in Schweden sogar Sonne, obwohl Gewitter angesagt war.
Sonntag erstmal ausgeschlafen und ausgepackt. Dann zu früh zum Laden gefahren. Die machen doch erst um 9 auf. Gut, haben wir Reste gefrühstückt und sind dann etwas später richtig einkaufen gefahren. Da Lena vegetarisch isst, haben wir versucht entsprechend einzukaufen. Und oh Wunder, die Auswahl hier ist ziemlich groß. Dann sind die beiden mit Amy in den Wald und ich habe währenddessen den Wasserhahn in der Küche repariert. Der war uns im letzten Winter kaputt gefroren. Die Elektrik im Esszimmer habe ich auch noch geschafft. Waren zwar nur 3 Steckdosen plus Kabelkanal, aber so können wir endlich den Toast wieder auf den Esstisch stellen. Abends gab es Falafel, haben wir letztens zum ersten Mal gegessen und fanden wir ziemlich lecker. Dann abends ein Blatt Kniffel (also 6 Spiele) gespielt, Lena hat das erste mal gewonnen.
Montag morgen, Wecker klingelt um 5:45. Ich möchte diesmal beim gleichen Rhythmus wie zu Hause bleiben. Und ich möchte morgens mit Amy eine Runde durch den Wald joggen, wenn man schon mal die Gelegenheit dazu hat. Ging sehr gut. Nach dem Frühstück habe ich die Küchentür geschliffen und vorgestrichen. Ziel ist es die 3 Türen im Esszimmer fertig zu bekommen. Zwei davon sind schon vorbereitet, bei einer muss noch die alte Farbe runter. Blaubeeren sammeln waren wir auch. Sieht ganz gut aus. Nicht perfekt, aber für uns wird es sicher reichen. Vielleicht auch für das ein oder andere Glas für die Kollegen.
Dienstag sind wir mit dem Hund zum Baden gefahren. Was besseres kann man für Amy nicht machen.
Mittwoch war Regentag und wir sind nach Oskarshamn zum einkaufen gefahren. Gibt dort ein paar Dinge mehr, lohnt sich aber preislich nicht unbedingt. Die Fahrt kostet ja auch Geld und vor allem Zeit. Ist locker ein halber Tag weg. Muss man aber machen, wenn man zum Baumarkt muss. Malen ohne Pinselreiniger ist unpraktisch. Nachmittags waren wir im Wald und haben ordentlich Pilze gesammelt. Butterpilze sprießen aktuell und Kuhmäuler haben wir auch gefunden. Butterpilze verträgt nicht jeder, wir aber ja. Man muss aber die Haut vom Hut abziehen, dann sind sie verträglicher.
Donnerstag war arbeiten angesagt. Jenny hat die eine Tür weiter bearbeitet, also Farbe runter. Und ich ich habe eine andere schon vorgestrichen. Die Fußleisten und Blenden für die Zargen habe ich auch schon vorgestrichen. Dann habe ich das gute Wetter genutzt, um das Fenster im Esszimmer vorzustreichen. Vorher die Blenden dafür fertig gemacht.
Das Fenster ist, zumindest was den Rahmen von innen angeht, fertig gestrichen. Sieht schon sehr gut aus. Auch die ersten Blenden sind an den Zargen befestigt. Das war notwendig, weil wir die Wände mit Rigips verkleidet haben. Somit passen die alten Blenden, die nur Leisten waren, nicht mehr, und ich musste Eckprofile fertig machen. Die ersten Fußleisten Windhauch schon dran. Zargen und Fußleisten muss ich malen, wenn ich alleine oben bin. Ansonsten kommt der Hund gegen alles.
Und wie immer gespielt, gewandert, mit Amy spaziert, mal rumgegammelt, was man halt so im Urlaub macht. Das Wetter ist in Ordnung, regnet öfter mal zwischendurch. Aber nie wirklich viel, bekommt den Pilzen gut. Bislang nahezu keine Mücken, und auch keine Wespen. Dafür Zecken ohne Ende, haben für Amy noch spezielle Zeckenhaken geholt.

Sonntag haben wir die Pforte nach hinten vorbereitet. Am Gartenrand liegt schon seit immer eine große alte Granitstufe. 160x30x20cm, ziemlich schwer, müsste so um und bei 300kg sein. Die musste auf die andere Seite des Gartens. Ohne schweres Gerät blieb nur die ägyptische Art. Also Rundhölzer druntergepackt und dann quer über den Rasen gezogen. Ging zu zweit erstaunlich gut. Den Bereich wo die Stufe liegen soll ausgehoben und dann die Stufe rein. Danach habe ich den ersten Pfosten einbetoniert, morgen kommt der zweite. Und die Küchentür hab ich noch zu Ende gemalt.
Montag sind wir notgedrungen nach Oskarshamn einkaufen gefahren. Amy bekommt morgens zerkleinertes Gemüse und etwas Fleisch. Haben uns dafür einen Zerkleinerer gekauft. Schick mit Glasschüssel, dumm nur wenn die kaputt geht. Gab aber keinen, bzw. einen Stabmixer mit Schüssel für 1499SEK. Also ungefähr 150€, verrückt. Dann eben nicht. Danach habe ich den zweiten Pfosten für die Zauntür gesetzt. Die nächste Tür angefangen zu malen, und die sehr hässliche Tür aus dem Flur abgehobelt.
Die nächsten Tage haben wir viel Siedler gespielt, und nur wenig gearbeitet.
Donnerstag haben wir relativ kurz entschlossen Brennholz geordert. Eigentlich wollten wir Stämme haben und dann selber sägen/spalten. Spannenderweise ist es aber gar nicht so einfach in Schweden an so etwas ranzukommen. Im Kleinanzeigendienst habe ich dann per Zufall Brennholz entdeckt, und da sehr günstig sofort geordert. Damit haben wir auf jeden Fall für den Herbst/Frühling genug an Brennholz. Und ansonsten unserem Hobby, Türen von Farbe befreien, gefrönt. Freitag gab es ordentlich Pilze im Wald. Und Samstag haben wir uns den Kronen der Öfen im Wohn- und Esszimmer angenommen. Wir hatten ja die Anschlüsse an die Schornsteine abgedichtet, wozu die Kronen abgebaut werden mussten. Mit Lehmputz geht das aber alles sehr schnell und einfach.

Den Rest haben wir mehr oder weniger echten Urlaub gemacht. Also weniger bauen, und mehr nichts tun. Was auch mal gut ist.

Fast am letzten Tag haben wir die Öfen für den Herbst fertig gemacht. Also nochmal alle Schornsteine gefegt, und die Öfen sauber gemacht. Dabei festgestellt, dass der Ofen im Kinderzimmer nicht dicht ist. Sprich, auch hier war wieder der Anschluss zum Schornstein leicht undicht. Hier kann man aber von oben ran, so dass die Krone diesmal nicht abgebaut werden musste. Reichte also aus, ein wenig Lehm rein zuschmieren.